Neue Völkerabstammung zu Rundenbeginn

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliche Ideen" wurde erstellt von koalafux, 15 Juli 2013.

  1. koalafux

    koalafux Cologne Centurios Decurio

    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    4
    Ich bins nochmal :)

    Das folgende Modell, was mir einfach auf der Zunge liegt, muss ich euch mal vorstellen. Es bezieht sich auf das Thema UM und wie man Arbeitstätige und aktivere Spieler in einem Spiel unterbringen könnte.

    Zu aller erst baut es auf einen rundenbasierendem Monatsgewinn auf (wies ja zur Zeit is) UND dass nach Rundenende (Monatsende, Gewinnausschüttung) alle Erfolge, wie Landsitze, Gladis, Ressis, Gold genullt werden. Lediglich die erreichten Punkte, die ein Spieler pro Monat erarbeitet hat, werden im Jahresranking oder Gesamtranking aufgelistet.
    Das bringt natürlich mit sich, das keine großen Schlachten ausgeführt werden können, wenn die LS immer wieder resettet werden - was ich persönlich auch für schlecht halte .. aber vielleicht gibts da ja noch Verbesserungsvorschläge.

    Zum eigentlichen Modellprinzip:
    Zu jedem Rundenbeginn kann jeder Spieler zwischen 3 Völkerstämmen entscheiden. Exesor, Gallier (Druide) und Imperator.

    Exesorier bringen folgendes mit sich:
    Sie ziehen von Land zu Land und bringen Grauen und Dunkelheit in die Ländereien. Sie haben durch ihre täglichen Raubzüge viel Kriegserfahrung sammeln können und verfügen dadurch über höhere Kampfkünste (höhere KW pro Einheit) und ausdauernde Kämpfer (geringere Ticklaufzeiten zu LS). Sie kennen fast das ganze Reich um das Mittelmeer mit Außnahme der Gallierdörfer, die sie nie gewagt haben anzugreifen aufgrund von mythischen Erzählungen.
    Dieses Volk hat nie großen Wert auf Unterhaltung, Showkämpfe und Disziplin gelegt, weil Sie stetig auf Achse waren. Deshalb haben Sie keine Gladiatorenschulen entwickelt.
    Ideal für aktive Spieler die viel Schlachten wollen und aufgrund gewonnener LS und Raubzüge das Monatsranking für sich entscheiden wollen.

    Gallier (Druiden) bringen folgendes mit sich:
    Gallierdörfer sind aufgrund von Mythen und ihrer Zauberei unangreifbar. Weder Exesorier noch Impeartoren können/wagen dieses Volk angreifen/anzugreifen.
    Sie verfügen über jahrzehntelange Erfahrung in der Zaubereikunst und sind ein friedliches Völkchen. Ihre Gladiatoren sind schwach und unerfahren, sowie undiszipliniert und unmotivert. Wenn jedoch der Dorfdruide seine Zauberkünste vorführt und Tränke für die Gladiatoren schafft, die bei ihnen unmenschliche/unglaubliche Kräfte frei setzt, sind Sie den Gladiatoren des Imperators am wöchentlichen Kolloseumstag leicht überlegen. Durch Tränke und Zauberei lernen die wöchentlich nach Rom ausgesandten Gladiatoren der Gallier, schneller und erreichen höhere Kräft im Gegensatz zu den Gladiatoren des Imperators.
    Ideal für Spieler die nur 2/3 mal pro Woche reinschaun und das Highlight am Samstag im Kollo haben, z.B. Berufstätige. Im Monatsranking versucht man sich über das gewinnen von Gladiatorenkämofe/Kolloseum zu beweisen.

    Imperatoren bringen folgendes mit sich:
    Wer Imperator auswählt, wählt die bisherige Methode Gladi zu spielen. Man hat aber im Gegensatz zu den anderen 2 Völkern nur durchnittliche/jetzige Angriffswerte/Tickzeiten/Gladistärken, etc. pp. Neu wäre die Idee, dass man nur bestimmte Landsitze, die im Tickbereich (max. Entfernung des möglichen Angreifers auf 30 Ticks zum Beispiel setzen) seines Reiches liegen, angreifen kann. D.h. der Imperator versucht sein Reich um sein Startlandsitz herum aufzubauen und weiter voranzukommen, denn im gegensatz zum Exesorier ist er sesshaft und bildet Gladiatoren aus, um sein Volk über Gladiatorenkämpfe und das Kolloseum bei Laune zu halten.
    Ideal für Clans und teamorientierte Spieler, die es verstehen ihre LS vor Wilderern zu schützen und gleichzeitig ihr Reich kontinuierlich weiter auszubauen. Des Weiteren müssen diese Spieler sich nicht nur im Kriegsgeschehen beweisen, sondern auch die Zeit und Ruhe für die Ausbildung ihrer Gladiatoren mit sich bringen, um im Kolloseum ebenfalls abzuräumen - Herrscher, Kaiser, Feldherr - in einem. D.h. sie haben als einzigstes Volk die Chance über Raubzüge UND Gladiatorenkämpfe/Kolloseum im Monatsranking zu punkten.


    So umgeht man den UM, der meist von Spielern benutzt wurde um seine Erträge/Landsitze zu schützen und man kann sich einen Monat als Krieger beweisen und den anderen als Gladiatorenspezi, je nachdem wie viel Zeit man im Monat ins Spiel investieren möchte.

Die Seite empfehlen